Theater Drachengasse  Bar&Co
PUBLIKUMSFORUM

Ihre Meinung zu unseren Stücken ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Bitte schreiben Sie uns, was Sie von unseren Stücken halten. Wir verpflichten uns, ALLE stückbezogenen Beiträge auf unserer Homepage zu veröffentlichen. (Achtung: kontextfremde und sittenwidrige junk-Beiträge fliegen raus!)

Durchschnittlich jeder zehnte Beitrag wird belohnt (Auswahl durch Zufallsgenerator).
Wählen Sie aus:

Neuer Eintrag

Name:
E-Mail:
Titel des Stücks:

Gewinnauswahl:
2 Freikarten für ein Stück Ihrer Wahl
Blick hinter die Kulissen
Kommentar:
Ja, ich will den Drachengasse Newsletter erhalten
Um automatisierten Spam zu vermeiden, geben Sie bitte zur Kontrolle die Zahlen aus dem Bild unten links in das Textfeld unten rechts ein:
Zahlen Bitte geben Sie die Zahlen ein:


1753 Einträge vorhanden:

Nachts vor der Hochzeit
Am 25.06.2015 15:44:38 schrieb Viktoria Edler
 
Ein sehr munteres Stück mit interessanten Wenden und lustigen Zusammenhängen! Besonders gut gefallen haben mir der Umgang mit Zeit und Raum, die Vielfältigkeit der Charaktere und ihr Zusammentreffen. Im Großen und Ganzen ganz wunderbar umgesetzte Ideen :-) 
 
 
Die Nacht vor der Hochzeit
Am 17.06.2015 22:25:13 schrieb Gerda Pferdekemper
 
Das war ein total schräges Stück und hat mir sehr gefallen. Vor allem die schauspielerische Leistung der jungen Schauspieler war hervorragend. Es war ein Abend, wo man sich nur amüsieren brauchte, ohne großen Tiefgang und Seelenschmerz.  
 
 
Die Nacht vor der Hochzeit
Am 17.06.2015 22:23:35 schrieb Gerda Pferdekemper
 
Das war ein total schräges Stück und hat mir sehr gefallen. Vor allem die schauspielerische Leistung der jungen Schauspieler war hervorragend. Es war ein Abend, wo man sich nur amüsieren brauchte, ohne großen Tiefgang und Seelenschmerz.  
 
 
Yellow Line
Am 17.06.2015 07:20:18 schrieb Leo
 
Am meisten hat mich die, wie es im Stück ausgehsehen hat, spielerische Darstellung verschiedener Aktionen, dass sie gut für die breite Masse verständlich gemacht wurden, beeindruckt. Dies vereinfachte es die, meiner Meinung nach, viel Gehirnschmalz beanspruchende Interpretation einzelner Szenen.

Mit freundlichen Grüßen
Leo E. 
 
 
Yellow Line
Am 16.06.2015 23:40:55 schrieb Fathi
 
Am Beginn der Aufführung war für mich vieles unklar und unverständlich und ich wusste nicht worum es geht. Aber nach einer Weile wurde die Aufführung für mich verständlicher und der Inhalt viel klarer , wegen auch den besonderen und ziemlich guten Einsatz der Schauspieler im Stück . 
 
 
Yellow Line
Am 16.06.2015 22:47:03 schrieb Christoph P.
 
Ich bin mit der Schulklasse zur Aufführung "Yellow Line" gegangen.Ich muss sagen,dass mir das Stück sehr gefallen hat.Die Schauspieler haben meines Erachtens sehr gut gespielt und man hat wirklich geglaubt,dass die gespielten Rollen real sind.Das Thema des Stücks ist aktuell und sehr wichtig.Leider beschäftigt sich kaum jemand damit und noch weniger Personen unternehmen etwas dagegen.Das Stück ist sehr gelungen und ich kann es jedem nur empfehlen.Bravo!  
 
 
Yellow Line
Am 16.06.2015 22:21:52 schrieb Rumeysa
 
Meine Schulklasse und ich haben das Theaterstück namens Yellow Line am 22.05.14 in der Drachengasse gesehen. Ich finde , dass das Theaterstück inhaltlich recht gut war, die Darstellung mancher Szenen wurde meiner Meinung nach zu übertrieben , als es sein musste. Die Schauspieler waren lobenswert , man hat gemerkt , dass sie sich wirklich mit dem Thema auseinander gesetzt haben und sich wirklich angestrengt haben, sie haben versucht die situation lebendig und realistisch darzustellen. Es war sehr anspruchsvoll für das Publikum - so denke ich jedenfalls. Am Anfang konnte ich die vielen Szenen gar nicht assozieren, aber gegen ende war es nachvollziehbar. Es hat mich auch teilweise zum nachdenken gebracht.

Rumeysa 
 
 
Yellow line
Am 16.06.2015 21:47:30 schrieb Meriem
 
Mit meiner Schulklasse aus dem Sigmund Freud Gymnasium habe ich mir das Theaterstück 'Yellow line' von Juli Zeh am 22.05.15 angesehen.
Zunächst Mal ein großes Lob an die Schauspieler die trotz der meiner Meinung nach fehlenden Requisiten und Kostümen die Szenen und Dialoge glaubwürdig und mit viel Talent gespielt haben. Das ist jedoch auch schon das einzige was mir am Stück positiv aufgefallen ist.. Das ganze Thema bzw. das 'Problem' mit welchem das Stück sich beschäftigt erscheint mir unbedeutend für die meisten Menschen da die Leute welche nicht mehr nach den Regeln und vorgegebenen Ratschlägen leben wollen einfach Ausnahmen sind. Das Stück beschäftigt sich meiner Meinung nach mit einem typischen 1.Welt Problem welche wir in unserer eigentlich nahezu perfekten Welt suchen um immer etwas auszusetzen zu haben. Wären diese ganzen Yellow lines nicht wäre das das totale Chaos und wieder hätten die Leute was zum aussetzen. Wir sollten froh seine dass es Regeln gibt und wir ein geordnetes Leben führen dürfen. Die Szenen mit der ausgebrochenen Kuh und mit dem gestrandeten Ägypter passen meiner Meinung nach nicht wirklich dazu. Der Ausbruch der Kuh ist eine Kleinigkeit welche als so wichtig und bedeutsam dargestellt wird genauso wie es auch damals von den Medien gezeigt wurde. Um auf den Ägypter zurückzukommen denke ich dass wenn jemand hier her kommt und gar nicht bleiben will (was sowieso sehr unrealistisch ist) auch wieder zurück geschickt wird. Ich finde es schade dass sich das Stück nicht auf wichtige Probleme bezieht wie die Flüchtlinge oder etwas in der Art anstatt viele verschiedene Themen zu mischen mit der Gemeinsamkeit dass es überall Grenzen gibt. Auch fand ich dass die Szenen die nacheinander folgten nicht viel miteinander zutun hatten und der Zusammenhang schwer zu verstehen war. Gerade bei nur 4 Schauspielern die sich nicht viel verkleidet hatten war es schwer zu wissen ob sie jetzt einen anderen Charakter verkörpern oder wieder den selben. Der kleine Theatersaal lies das Publikum auch schnell den starken und unangenehmen Geruch von Schweiß riechen was jetzt nichts mit dem Stück selbst zu tun hat jedoch trotzdem erwähnenswert ist da es wirklich störend ist/war.
Danke für die Möglichkeit dieses Kommentar hier abzugeben und ich hoffe Sie nehmen sich den ein oder anderen Kritikpunkt zu Herzen.
Meriem 
 
 
Yellow line
Am 16.06.2015 21:46:19 schrieb Meriem
 
Mit meiner Schulklasse aus dem Sigmund Freud Gymnasium habe ich mir das Theaterstück 'Yellow line' von Juli Zeh am 22.05.15 angesehen.
Zunächst Mal ein großes Lob an die Schauspieler die trotz der meiner Meinung nach fehlenden Requisiten und Kostümen die Szenen und Dialoge glaubwürdig und mit viel Talent gespielt haben. Das ist jedoch auch schon das einzige was mir am Stück positiv aufgefallen ist.. Das ganze Thema bzw. das 'Problem' mit welchem das Stück sich beschäftigt erscheint mir unbedeutend für die meisten Menschen da die Leute welche nicht mehr nach den Regeln und vorgegebenen Ratschlägen leben wollen einfach Ausnahmen sind. Das Stück beschäftigt sich meiner Meinung nach mit einem typischen 1.Welt Problem welche wir in unserer eigentlich nahezu perfekten Welt suchen um immer etwas auszusetzen zu haben. Wären diese ganzen Yellow lines nicht wäre das das totale Chaos und wieder hätten die Leute was zum aussetzen. Wir sollten froh seine dass es Regeln gibt und wir ein geordnetes Leben führen dürfen. Die Szenen mit der ausgebrochenen Kuh und mit dem gestrandeten Ägypter passen meiner Meinung nach nicht wirklich dazu. Der Ausbruch der Kuh ist eine Kleinigkeit welche als so wichtig und bedeutsam dargestellt wird genauso wie es auch damals von den Medien gezeigt wurde. Um auf den Ägypter zurückzukommen denke ich dass wenn jemand hier her kommt und gar nicht bleiben will (was sowieso sehr unrealistisch ist) auch wieder zurück geschickt wird. Ich finde es schade dass sich das Stück nicht auf wichtige Probleme bezieht wie die Flüchtlinge oder etwas in der Art anstatt viele verschiedene Themen zu mischen mit der Gemeinsamkeit dass es überall Grenzen gibt. Auch fand ich dass die Szenen die nacheinander folgten nicht viel miteinander zutun hatten und der Zusammenhang schwer zu verstehen war. Gerade bei nur 4 Schauspielern die sich nicht viel verkleidet hatten war es schwer zu wissen ob sie jetzt einen anderen Charakter verkörpern oder wieder den selben. Der kleine Theatersaal lies das Publikum auch schnell den starken und unangenehmen Geruch von Schweiß riechen was jetzt nichts mit dem Stück selbst zu tun hat jedoch trotzdem erwähnenswert ist da es wirklich störend ist/war.
Danke für die Möglichkeit dieses Kommentar hier abzugeben und ich hoffe Sie nehmen sich den ein oder anderen Kritikpunkt zu Herzen.
Meriem 
 
 
Yellow Line
Am 16.06.2015 21:30:00 schrieb Erol A.
 
Meine Klasse und ich haben uns am Vormittag in der Drachengasse das Stück "Yellow Lines" angesehen. Ich muss sagen, dass diese Aufführung genauso lehrend war wie ein Tag in der Schule zu sitzen. Mit Sicherheit haben meine Klassenkollegen und ich dazugelernt, dass wir in unserer Gesellschaft nicht so frei sind wie wir glauben.
Ein paar Kollegen haben schon davon geschrieben, dass wegen den geteilten Bühnen immer nur eine Hälfte die volle Aufmerksamkeit der Darsteller bekam oder keiner der beiden Bühnen die ganze Aufmerksamkeit bekam. Vielleicht könnte man da noch etwas ändern.
Die Schauspieler gaben ihr bestes um uns zu unterhalten und zum nachdenken zu bringen. Von den Darstellern würde ich Volker König gerne loben der mich am meisten unterhalten konnte! Natürlich waren auch die anderen Schauspieler beeindruckend!
Danke für die tolle Aufführung!
Mit freundlichen grüßen Erol A. 
 
 
nächsten 10 Einträge