Theater Drachengasse  Bar&Co
AKTUELLE PRODUKTIONEN


Jetzt erst recht
Nachwuchswettbewerb
Das Corona-bedingt nachgereichte Finale 2020

gestreamt aus Bar&Co
Online-Premiere am 27. Mai 2021 um 20 Uhr,
weitere Streaming-Termine: 28. Mai und 2., 4. und 05. Juni 2021 um 20 Uhr


Der Jurypreis geht an ZAK – zentrum für antidisziplinäre kunst – das sind Desi Bonato, Jessica Comis, Aurelia van Kempen, Eva Sommer - für ihr Stück "UFO: Ultra Fett Original - Das Schnitzel erfüllte Paradies". Die abendfüllende Version ihrer Arbeit wird am 24. Jänner 2022 in Bar&Co Premiere haben.

Der Publikumspreis geht an "Rebel Clown Misery", ein Projekt von Anna Lena Bucher, Lilly Busch, Jakob D’Aprile, Lukas Gander, Marlene Hauser, Josefin Kwon, Charlotte Lorenz, Tamara Semzov, Marie Sturminger, Benedikt Werth.

Wir gratulieren den Gewinner*innen sehr herzlich und bedanken uns bei allen Finalist*innen für die tollen Arbeiten!
Vielen Dank auch an unsere Jurorinnen für ihre kenntnisreiche und leidenschaftliche Diskussion.

Tickets gibt es hier: www.eventbrite.at
Kartenpreis: € 10.-
Bitte überprüfen Sie den Spamordner ihrer Email-Adresse, wenn der Link zur Veranstaltung Sie nicht erreicht hat.

Link zum Programmheft

 

Grafik: Robert Köhler

 
Grafik: Robert Köhler  






























 

Corona-bedingt wurde das Finale des Nachwuchswettbewerbs 2020 auf 2021 verschoben. Die Premiere sowie die weiteren Vorstellungen der vier ausgewählten Kurzstücke werden online übertragen. Die Online-Premiere findet am 27. Mai 2021 statt. Nach der letzten Online-Übertragung am 5. Juni 2021 wird im Rahmen eines Online-Publikumsgesprächs sowie einer Preisverleihung das Sieger*innenprojekt des Jurypreises bekannt gegeben. Das über Publikumsabstimmung gewählte Sieger*innenprojekt des Publikumspreises wird am Montag, den 7. Juni, bekanntgegeben.

Die Gewinner*innen des Publikumspreises erhalten 1.000 Euro. Der Jurypreis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird vom Theater Drachengasse zur Verfügung gestellt, um das gekürte Sieger*innenprojekt für die Aufführung in der folgenden Saison weiter auszuarbeiten. Die Jury besteht heuer aus Cornelia Anhaus (WERK X-Petersplatz), Kathrin Bieligk (Kuratorium der Stadt Wien) und Veronika Steinböck (Kosmos Theater Wien)

 

Die Finalist*innen:


stell dir vor du wärst eine fliege an der wand


Die Fliege nervt. Die Fliege setzt sich fest. Und obwohl die Fliege klein ist, nervt sie dich immer noch. Denn irgendwie ist sie ja doch da, um mit ihr umzugehen.

Ein Gedankenexperiment. Stell dir vor, du wärst eine Fliege an der Wand. Ich bitte dich nicht mal, ich sage es dir nur. Und wenn ich es dir sage, dann stellst du es dir ja sowieso schon vor, also automatisch, ganz automatisch vor deinem inneren Auge in deinem Kopf. Das geht doch gar nicht anders. Oder ist da wieder dieser Widerstand in dir? Und wo fängt der an?
An der Grenze zwischen Impuls und Kontrolle stellen wir die Frage nach der Existenz von kontrollierten Impulsen und impulsiver Kontrolle in den Raum. Dann müssen wir nur noch mit ihrer Widersprüchlichkeit umgehen.

Ein Projekt von Laura Gericke, Coline Meret Lola Jud, Clarissa Karrasch, Viktoria Steiber, Roland Wendling


Rebel Clown Misery

Das Gefühl, dass wir uns in einer politischen Zeitenwende befinden, beherrscht die aktuelle Medienlandschaft. Die Figur des Clowns scheint dies perfekt zu repräsentieren. Närrische Freude am Chaos, die Lust an der Zerstörung, grotesker Gewalt, Sadismus und Anarchie werden ihm dabei zugeschrieben. In Rebel Clown Misery dreht ein Filmteam eine Dokumentation über eine Gruppe Närr*innen, die, verborgen unter ihren Masken, für die Erneuerung oder Zerstörung des Alten kämpfen. Was geschieht dabei mit der närrischen Subversion und Systemkritik? Ist es möglich, innerhalb der medial vermittelten Realität Widerstand zu leisten? Und wer bestimmt, was böse, was gut ist?

Ein Projekt von Anna Lena Bucher, Lilly Busch, Jakob D’Aprile, Lukas Gander, Marlene Hauser, Josefin Kwon, Charlotte Lorenz, Tamara Semzov, Marie Sturminger, Benedikt Werth


Security

Das sind die Sonnenseiten von struktureller Gewalt: Man muss nichts persönlich nehmen.

Es ist ein Privileg, mit Gewalt nicht rechnen zu müssen. Ein weißer, heterosexueller Mann sieht sich nicht als Opfer, und Gewalt, Diskriminierung und Anfeindungen betreffen immer die Anderen. Aber was passiert, wenn es doch anders kommt und man auf einmal Opfer ist? Wenn Erfahrungen wie Schmerz, Hilflosigkeit und Ohnmacht die Gewissheit der Unverwundbarkeit und die alten Sicherheiten hinwegfegen? Ein dokumentarisch-fiktionaler Abend, der ein persönliches Erleben einbettet in den gesellschaftlichen Diskurs über Gewalt.

Ein Projekt von Franz-Xaver Franz, Lia Sudermann, Meera Theunert

Wir bedanken uns bei Arena Wien für die Leihgabe der Absperrgitter.
 


Das Schnitzel erfüllte Paradies
ZAK – zentrum für antidisziplinäre kunst – präsentiert: UFO: Ultra Fett Original

Das Wiener Schnitzel, das Wahrzeichen Österreichs, ist ein kulinarisch eingebürgerter Diebstahl. Oswald Wiener zieht Parallelen: Das Schnitzel ist eigentlich wie der Wiener selbst, man kann alles unter einer Panier verstecken. Warum sind Schnitzelursprungsnarrative wie jenes vom Feldmarschall Radetzky und seinem Cotoletta Milanese oder die Herkunftsgeschichte aus dem alten Byzanz so heiß debattiert? Wieso ein kläglich kleiner panierter Fleischlappen – ein verstaubtes Museum, wie George Tabori es in seinem Stück Die Ballade vom Wiener Schnitzel betitelt – den Österreicher mitten ins Herz trifft? Wann das Wiener Schnitzel zum Götzenbild geschmackloser Wahlsprüche populistischer Politik wurde? Wodurch es in unterschiedlichem Kontexte wie Klimakrise, Migration oder Kapitalismuskritik zu Religion und flachsiger, trockener, fader Weltanschauung mutierte? All diese Fragen werden in UFO: Ultra Fett Original nicht beantwortet.
Die sakrale Räumlichkeit des Theater Drachengasse, Bar&Co wird Schauplatz einer surrealen Schnitzelprozession, die den österreichischen Schnitzelfetischismus ad absurdum führt und von dessen Vor- und Nachgeschmack eingenommen wird. In UFOs Offenbarung ist das Wiener Schnitzel das fleischgewordene Alltagsritual, das autonomes Denken und Handeln limitiert. Die Schnitzelaktion filetiert die Politik mit emotionalisierten Symbolen. Sie ist eine rauschhafte, lustvolle Einverleibung, das Paniertsein an sich, der kollektive Verdauungsgang des unschuldigen Fleisches in seiner scheinheiligen und dreifaltigen Umhüllung: Mehl – Ei – Brösel.

Ein Projekt von Desi Bonato, Jessica Comis, Aurelia van Kempen, Eva Sommer



Coaching der Finalist*innen: Karin Koller


 


  <i>Rebel Clown Misery</i> <br> Foto: Andreas Friess
  Rebel Clown Misery
Foto: Andreas Friess

 

 

Drucken Drucken
zurück zurück