THEATER DRACHENGASSE  BAR&CO  


DER ABEND NACH DEM BEGRÄBNIS DER BESTEN FREUNDIN.

von Marlene Streeruwitz

Bar&Co
15. – 19. Februar 2011 um 20 Uhr

 

Sona MacDonald, Foto: Sabine Hauswirth  
Sona MacDonald, Foto: Sabine Hauswirth  
Eine Frau auf dem Weg nach Hause. Sie kommt vom Begräbnis ihrer besten Freundin Lilli. Sie erinnert sich an sie, ihre Männer, ihre Familie, ihre Kinder und an die tödliche Krankheit Krebs. Dabei hatten beide doch ausgemacht, gemeinsam alt zu werden: Wir wollten diese weichen Altfrauenpatscherln anhaben und mit dem Stock die Zivildiener im Altersheim herumschicken. Und dann keine Diäten mehr machen. Nicht mehr über die Figur reden müssen. Als einzige wusste sie, was für eine leidenschaftliche, lebenshungrige, wüste Frau Lilli war. Sie kannte ihre großen und kleinen Lügen und diente als Alibi für so manche Affäre. Es waren diese angeblichen kleinen Reisen. Frauen unter sich, hieß das dann... Lilli, die Karrierefrau, die in der Freundschaft das Tempo vorgab. Und dann das Begräbnis, diese surreal anmutende Anhäufung von Heucheleien, die in dem Lied I did it my way gipfelte.

Leidenschaftlich, wütend, mit Ironie und ohne größere Larmoyanz wird die Geschichte einer Freundschaft erzählt.


Regie:     Adele Kobald
Percussion:     Jakob Rabitsch
Video:     Christoph Varga, Adele Kobald
Rechte bei:     S. Fischer Verlag Frankfurt/Main
Mit:     Sona MacDonald

 

 

Todesbewältigung mit Trommeln Das große Thema Tod treibt das Theater mit gleicher Kraft zu seinen stärksten Momenten wie, ebenso schön, zum tiefsten Scheitern. Dabei bedarf es gar nicht der lauten Töne, wie Marleene Streeruwitz in ihrem 2008 entstandenen und nun im Theater Drachengasse aufgeführten Monolog "Der Abend nach dem Tod der besten Freundin." beweist. Erzählt von einer (Über-)Lebenden, nähert sich der Text auf ratlose, wütende, vor allem aber zärtliche Weise dem Unfassbaren; dem Krebstod der besten Freundin – und schließlich dem, was danach kommt: Ein Hohn, dieser Frank Sinatra mit "My Way" bei der Beerdigung. Wer sich das nur ausgedacht hat, fragt die Erzählerin: zynische Rache an der Freundin, der man es jetzt für ihren Lebenshunger zurückzahlen will! Verschiedenste Töne lässt Streeruwitz’ Monolog anklingen – und Schauspielerin Sona MacDonald trifft sie alle mit wunderbar unprätentiöser, zurückhaltender Natürlichkeit. Gespannt hört man ihr zu, wenn sie von der Vergangenheit spricht, von einer einstigen Zukunft, die nun nichtig ist. ... WIENER ZEITUNG, 17.2.2011

Freundschaftliche Trauerreise Marlene Streeruwitz' "Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin" Wo der Tod sich rumtreibt, ist Wien nicht weit. Auf der schwach beleuchteten Bühne des Theaters Drachengasse sitzt eine namenlose Frau, die Ich-Erzählerin (Sona MacDonald), an einem Tisch und redet über Lilli, die an Lungenkrebs starb. Wir erfahren, dass heute Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin ist, die Lilli für immer bleiben wird. Gemeinsam wollten sie alt werden und im Altersheim "die Zivildiener mit dem Stock herumschicken". Die Zurückgebliebene fährt nach dem Begräbnis mit dem Auto über die Straßen der melancholischen Stadt und erinnert sich auf einer assoziativen Trauerreise an den Menschen, dessen intimste Geheimnisse und leidenschaftlichen Lebenshunger nur sie kennt. Ihre Trauer findet in der Sprache ihre fragenden, wütenden und abgründigen Ausdruck. Dafür sorgt die Dramatikerin Marlene Streeruwitz, deren Ein-Frau-Stück eine sprachlich dichte Geschichte einer abwechslungsreichen Freundschaft abbildet. Das Besondere an der Sprache ist ihre anarchische Interpunktion: Halb- und Wortsatzbildungen lassen das Publikum an vermeintlich unwichtigen Stellen aufhorchen. Vom Theaterspielen kann an diesem einstündigen Abend keine Rede sein. Regisseurin Adele Kobald veranstaltet eine Lesung mit dramatischen Einlagen. In Begräbnisschwarz gehüllt bleibt Sona MacDonald für die Dauer ihres Monologs sitzen und liest aus einem Heft. Sie wirkt textfixiert, gibt die Freundin mit eindringlicher Mimik und unprätentiösen Gesten, feurig und nüchtern zugleich. Auf ihrer Trauerfahrt begleitet sie Jakob Rabitsch auf der Percussion-Box, Videoprojektionen zeugen von der Vergänglichkeit und runden die mediale Zusammenfügung ab. Über dem letzten Weg erklingt Sinatras My Way. DER STANDARD, 17.2.2011


www.drachengasse.at

Theater Drachengasse
Fleischmarkt 22
1010 Wien

Eingang Drachengasse 2

 

Kartenreservierung telefonisch Di-Sa 15.30-19 Uhr oder rund um die Uhr über die Homepage

18.09.2019

Telefon 512 13 54
Telefax 512 06 04
theater@drachengasse.at