Theater Drachengasse  Bar&Co
AKTUELLE PRODUKTIONEN


All das Schöne

von Duncan Macmillan mit Jonny Donahoe
Deutsch von Corinna Brocher

Österreichische Erstaufführung, Eigenproduktion Theater Drachengasse

Theater Drachengasse
22., 23., 25. Oktober und 6. – 24. November 2018
Keine Vorstellung am 16. November 2018
Di-Sa um 20 Uhr
Für alle Termine gibt es nur noch Restplätze. Unser Tipp: Die Warteliste probieren! Rufen Sie uns an: 01 513 14 44

Jetzt Karten reservieren

 

Andreas Friess

 
Andreas Friess  





















 

Tu’s nicht. Halte durch. Es wird wieder anders. Wer weiß, was dich im Leben noch erwartet.

Schokolade. Wasserschlachten. Achterbahnen. Drei von unzähligen Dingen, die eine Siebenjährige nach dem Selbstmordversuch ihrer Mutter auflistet, um sie an die Schönheit des Lebens zu erinnern. Mit jedem Wort auf der Liste wächst auch der Lebensmut der Siebenjährigen, den sie zehn Jahre später erneut braucht. Auch wenn die Mutter wieder gerettet wird - diesmal von einer Pizza Hawaii.

Inzwischen ein Teenager, landen auf ihrer Liste Begriffe wie Nacktbaden, zuhörende Friseure und Hängematten, bis sie im Erwachsenenalter bei einer Million endet. Eine Million, die sie davon überzeugen soll, dass es unendlich viele Gründe gibt weiter zu leben.

Regie: Esther Muschol
Bühne, Kostüme: Ágnes Hamvas
Musik: Andreas Dauböck, Rupert Derschmidt
Regieassistenz: Carmen Jelovcan
Es spielt: Michaela Bilgeri

Im Anschluss an die Vorstellung am 25. Oktober 2018 laden wir zur Podiumsdiskussion Freitod in der Familie ein.

Teilnehmer*innen: Michaela Bilgeri, Esther Muschol und die Expert*innen

Silvi Mühringer, HSSG-Landesverband Niederösterreich – Hilfe für Selbsthilfe für seelische Gesundheit
Hermine Pokorny, Psychotherapeutin, Lebens- u. Sozialberaterin, Mitarbeiterin der HPE –  Hilfe für Angehörige psychisch Erkrankter
Dr. Claudius Stein, Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut, ärztlicher Leiter des Kriseninterventionszentrum Wien


Hörbeispiel

Rechte bei Rowohlt Theater Verlag Reinbek/Hamburg


Die Vorstellung von All das Schöne am 17.11.2018 findet im Rahmen der Europäischen Theaternacht statt.


  Foto: Andreas Friess
  Foto: Andreas Friess

 

Duncan Macmillan

 

Liste trifft Herz: "All das Schöne" im Theater Drachengasse

Mitmachtheater zum Thema Freitod - was zynisch bis deprimierend klingt, erweist sich im Theater Drachengasse als großer Wurf. Schon Duncan Macmillans Zwei-Personen-Stück "Atmen" war ein großer Erfolg für die Innenstadtbühne. Den Monolog "All das Schöne" entwickelte der britische Dramatiker mit dem Comedian Jonny Donahoe, der ihn auch als Erster darbot. Eine Person unbekannten Namens erzählt von einer Liste schöner Dinge, Tätigkeiten und Momente, die sie siebenjährig nach dem ersten Suizidversuch ihrer Mutter anlegte und seither immer in entscheidenden Lebensphasen fortsetzt.

Für Wien hat die Regisseurin Esther Muschol aus dem Erzähler eine Frau gemacht, den Text lokal adaptiert und Michaela Bilgeri auf den Leib inszeniert. Die vom Aktionstheater bekannte Schauspielerin ist das verkörperte Identifikationsangebot. Sie versucht sich nicht an hochgestochenem Bühnendeutsch, hält Autgenkontakt mit ihrem Publikum. Vor Beginn verteilt sie Zettel und bittet, diese später immer dann vorzulesen, wenn bei der Vorstellung die entsprechende Zahl ertönt: "1.Schokolade" steht da, oder: "7.Beobachten, wie andere heimlich nasenbohren."

Und tatsächlich: Ohne sich zu zieren, gestalten die Anwesenden den Abend, angeleitet von der entfesselten Bilgeri und ihrem kongenialen Begleiter, dem Schlagzeuger Andreas Dauböck. Zuschauer werden zum Vater, zur Therapeutin, zum Freund der Hauptfigur. Das Leben geht weiter nach Mutters Suizidversuch, auch nach dem zweiten, zehn Jahre später, und neue beglückende Listeneinträge sprießen unerwartet auf allen Seiten, der ganze Theaterraum entpuppt sich als Wundertüte. Der Abend ist fröhlich, dann wieder traurig, doch nie negativ oder rührselig. Denn unverstelltes Gefühlstheater trifft hier auf das vermeintlich Trockenste, was es gibt: eine Liste.

"Every Brilliant Thing" heißt das Stück im Original. Brilliant ist diese österreichische Erstaufführung in der Tat. Und einfach schön.

FALTER 44/18, 31.10.2018

"All das Schöne": Trauer und Schrecken auf leichtem Fuß

Depression, Suizid, Lebenslust und Humor bilden in Esther Muschols Inszenierung von Duncan Macmillans Stück keinen Widerspruch

Wien – "Learning to Love You More" hieß ein wunderbares Projekt von Miranda July und Harrell Fletcher, in dem sie vor einigen Jahren in ihrem Blog aufforderten, kleine Aufgaben zu erfüllen mit dem Ziel, sich selbst ein bisschen mehr zu lieben: das eigene Bett als Papiermodell nachbauen, eine Narbe dokumentieren, die Sonne fotografieren oder die sich küssenden Eltern.

Die Protagonistin in Duncan Macmillans Stück All das Schöne (im Original: Every Brilliant Thing) hat einiges beizutragen zu schönen Sachen, für die es sich zu leben lohnt: Nummer eins auf ihrer Liste ist, ganz klar, Schokolade, Nummer zwei Wasserschlachten mit Wasserbomben. Darauf folgt, mit sieben Jahren noch, beide Seiten vom Twinni zu essen. Das Schöne ist auch ein Klavier in der Küche, vor allem, wenn Mama spielt und singt.

Besagte Mama findet es schwierig, genügend Dinge zu sehen, für die es sich zu leben lohnt. Sie liegt nach einem Suizidversuch im Krankenhaus. Dort setzen Macmillans Text und Esther Muschols Inszenierung im Theater Drachengasse an, in der Kindheit ihrer Protagonistin, von Michaela Bilgeri in Anekdoten illustriert. Begleitet wird sie von Andreas Dauböck, der die Jazzplatten des Vaters ebenso wie die Lieblingsmusik der Mutter live auf der Bühne vertont.

Allein ist Michaela Bilgeri nie und spielt immer wieder mit Zuschauerinnen und Zuschauern: Eine ist spontan Tierärztin, einer gibt die Kinderpsychologin, ein anderer mimt den Vater, der sich lieber in seine Schallplattensammlung flüchtet, als mit seiner Tochter zu sprechen. Bilgeri ist ständig in Bewegung, erzählt, erklärt, hinterfragt, ist mal berührend, mal berührt und führt mit einer großartigen Leichtfüßigkeit durch den Abend. Die Interaktion mit dem Publikum ist nie übergriffig oder gezwungen, die Stimmung beschwingt und aufgeschlossen.

Die Liste an Schönem wird länger. Ágnes Hamvas' Bühne gibt weitere Dinge preis, und das Publikum ergänzt sie durch Sachen auf verteilten Zetteln und durch Eigenes: Nacktbaden, Erdbeercreme und im Urlaub zu viel Geld ausgeben, weil die fremde Währung wie Monopoly-Geld wirkt. Das Wort "fragil", Gespräche, Palindrome, Sex, Schnee und Sushi. In dem kleinen Raum der Drachengasse rückt man näher zusammen.

Soul und Jazz dienen der Sprachlosigkeit über die Krankheit der Mutter als Brückenschlag zwischen Vater und Tochter, später auch zwischen der Tochter und ihrem Geliebten. Das Stück umkreist die ungestellte Frage, warum man als Kind denn nicht Grund genug ist, das Leben lebenswert zu finden – und versinkt dabei nie in Selbstmitleid. Die vielen schönen Dinge rufen Erinnerungsschnipsel hervor und lassen fast vergessen, dass das Thema ein schweres ist, so lebensbejahend kommt der Abend daher.

Im Sinne Julys und Macmillans lässt sich die Liste zu All dem Schönen von jedem immer weiterführen. Besonders schön daran: Die Liste ist eine endlose.

Der Standard, 24.10.2018

Eine Million Dinge, um das Leben zu leben

Sie ist sieben Jahre alt, als die Mutter zum ersten Mal versucht, sich das Leben zu nehmen. Sie ist 17 beim zweiten Mal und 27 beim letzten.

"Every brilliant thing", so der Originaltitel von Duncan Macmillans 2013 uraufgeführtem Monolog "All das Schöne", das sind all die Dinge, für die es sich "zu leben lohnt". Zu Beginn sind es 314 Dinge eines Kindes, das plötzlich mit der Lebensverweigerung der Mutter konfrontiert ist. Schokolade, Achterbahnen und "Leute, die in der Nase bohren, und man schaut zu, was sie damit machen". Zehn Jahre später sind es Nacktbaden, Geheimnisse, Versöhnungen, "nicht zu viele materielle Dinge". Am Ende werden es eine Million Dinge sein. Und eine tote Mutter. Was bleibt, das sind in Macmillans berührendem Monolog nichts weniger als Lebensbejahung, der Mut weiterzuleben und das Wissen, dass die Listen einen weitertragen werden.

Regisseurin Esther Muschol hat mit Schauspielerin Michaela Bilgeri (Bild) im Theater Drachengasse eine humorvolle, sensible Adaption mit hie und da ein wenig zu bemühtem "Lokalkolorit" entwickelt, bei der das Publikum mit sympathischer Leichtigkeit zur im Stück vorgesehenen Mitarbeit eingeladen wird.

Entstanden ist eine musikalische und unsentimentale, zwischen Unmittelbarkeit und intensiven Momenten changierende konsequente Inszenierung über "die Möglichkeit, aus der Sprachlosigkeit auszubrechen".

Wiener Zeitung, 24.10.2018

Drucken Drucken
zurück zurück